www.breitband-tuttlingen.de http://www.breitband-tuttlingen.de de BIT erhält von Staatssekretär Klenk Förderbescheid von 132.600 Euro für den Backboneausbau http://www.breitband-tuttlingen.de/service-und-aktuelles/foerderbescheide-backbone-12-2018/ 2018-12-07 Die Breitbandinitiative Lamdkreis Tuttlingen erhielt am 07. Dezember 2018 im Rahmen der Zuwendungsbescheid-Übergabe im Innenministerium in Stuttgart Fördermittel in Höhe von 132.600 Euro für die Mitverlegung von Backboneleerrohre auf den Gemarkungen der Gemeinden Immendingen und Geisingen. Fotos: Ministerium für Inneres, Digitalisierung und Migration Baden-Württemberg Pressemitteilung Ministerium für Inneres, Digitalisierung und Migration Baden-Württemberg vom 07.12.2018 Minister Strobl überreicht der BIT Förderbescheide über 202.172,00 Euro für den Backboneausbau http://www.breitband-tuttlingen.de/service-und-aktuelles/foerderbescheide-backbone-oktober-2018/ 2018-10-12 Die Breitbandinitiative Landkreis Tuttlingen erhielt am 12. Oktober 2018 im Rahmen der Zuwendungsbescheid-Übergabe im Innenministerium in Stuttgart Fördermittel in Höhe von insgesamt 202.172,00 Euro für geplante Backbone-Ausbauvorhaben auf den Gemarkungen folgender Kommunen:Gemeinde Durchhausen: 82.172,50 EuroGemeinden Renquishausen, Königsheim und Egesheim: 120.000,00 EuroFotos: Ministerium für Inneres, Digitalisierung und Migration Baden-Württemberg Pressemitteilung Ministerium für Inneres, Digitalisierung und Migration Baden-Württemberg vom 12.10.2018 Netzinbetriebnahme in Emmingen-Liptingen mit Staatssekretär Wilfried Klenk http://www.breitband-tuttlingen.de/service-und-aktuelles/netzinbetriebnahme-emmingen/ 2018-09-27 Startschuss für schnelles Internet in Emmingen-LiptingenDer Startschuss für schnelles Internet in Emmingen-Liptingen fiel am Donnerstag, 27. September 2018, bei der Netzinbetriebnahme in Rathaus. Mit einem symbolischen Druck auf den „Buzzer“ haben Staatssekretär Wilfried Klenk, Landrat Stefan Bär, Bürgermeister Joachim Löffler und Bernhard Palm, Geschäftsführer der NetCom BW GmbH das schnelle Breitbandnetz im ersten Bauabschnitt von Emmingen-Liptingen offiziell in Betrieb genommen. Im Rahmen des Glasfaserausbaus der Breitbandinitiative Landkreis Tuttlingen wird auch das Ortsnetz seitens der Gemeinde ausgebaut.Die Breitbandinitiative Landkreis Tuttlingen realisierte die Backbone-Strecke von Hattingen nach Emmingen auf einer Länge von 8.030 Metern und eine zusätzliche Erweiterung bis zum Hattinger Bahnhof für den Weitverkehrsanschluss mit 2.850 Metern. Ebenso wurde das Weitverkehrsnetz von Immendingen Bahnhof bis zum Gewerbegebiet Gänsäcker, zu den Stadtwerken Tuttlingen und zur EnBW-Zentrale in Tuttlingen angebunden. Die Gesamtinvestition beträgt rund 975.000 Euro bei einer Förderung von rund 675.000 Euro durch das Land Baden-Württemberg.Im Bereich des örtlichen Ausbaus in Emmingen-Liptingen wurden im ersten von drei Bauabschnitten die Straßenzüge Alpenblick, Carl-Benz-Straße, Erich-Stärk-Straße, Friedrich-Wöhler-Straße, Lindenstraße, Liptinger Straße und Rudolf-Diesel-Straße angeschlossen. Ebenso haben die Stadt Tuttlingen und die Gemeinde Immendingen im Zuge des Backboneausbaus landwirtschaftliche Betriebe an das Breitbandnetz angebunden. Für die realisierten Strecken im Rahmen des örtlichen Ausbaus investierten die Beteiligten rund 929.000 Euro und erhielten eine Förderung von rund 657.000 Euro. „Eine ausreichende Glasfaserinfrastruktur wird für uns alle, für die Gemeinden und ihre Betriebe, einer der zentralen Schlüsselfaktoren der Zukunft sein – dafür müssen heute die Weichen für die Bedarfe in den kommenden Jahren richtig gestellt werden“, ist Landrat Stefan Bär überzeugt. „Mit der Breitbandinitiative Landkreis wollen wir in den kommenden Jahren ein Backbone-Netz mit 275 km Länge in 87 Teilabschnitten realisieren. Ich freue mich, dass nun in Emmingen-Liptingen der Startschuss gefallen ist und den ersten Anwohnern und Gewerbetreibenden die modernste Infrastruktur zur Verfügung steht.“„Bei der Frage nach einer guten Breitband-Anbindung ist aus einem weichen Standortfaktor längst ein harter geworden“, schildert Bürgermeister Joachim Löffler. „Das sehen und hören wir bei Interessenten für Bauplätze wie für gewerbliche Flächen immer stärker.“„Es geht darum, das Land zukunftssicher in die digitale Welt zu führen“, erklärte der Politische Staatssekretär Wilfried Klenk aus dem Digitalisierungsministerium: „Wir haben es uns deshalb zum Ziel gemacht, zukunftsfeste Digitalinfrastrukturen flächendeckend auszubauen. Der Ausbau von gigabitfähiger Breitbandinfrastruktur gehört zu den zentralen Aufgaben unserer Zeit.“ Deshalb greift die Landesregierung den Kommunen mit der Breitbandförderung bereits kräftig unter die Arme: „Im vergangenen Jahr haben wir 134 Millionen Euro für das Landesprogramm eingesetzt, das Investitionsvolumen der über 550 Breitbandmaßnahmen überstieg 200 Millionen Euro – ein Rekordjahr. Bis Ende 2017 hat das Land den Bau von über 6.000 Kilometer Glasfaserinfrastruktur gefördert.“Als Partner konnte die Breitbandinitiative Landkreis Tuttlingen die NetCom BW gewinnen, die vor Ort den Betrieb der Netze realisiert. „Wir arbeiten mit Hochdruck daran die weißen Flecken auf der Breitbandlandkarte verschwinden zu lassen – bereits 42#003# der Kommunen in Baden-Württemberg werden von der NetCom BW versorgt“, erläutert Berhard Palm, Geschäftsführer der NetCom BW GmbH. „Ich freue mich, dass wir nun auch im Landkreis Tuttlingen den Breitbandausbau vorantreiben und das flächendeckend mit gigabitfähigen Glasfaser-Hausanschlüssen.“Foto: Netzinbetriebnahme in Emmingen-Liptingen (v.l.n.r.): Bernhard Palm (Geschäftsführer der NetCom BW GmbH), Bürgermeister Joachim Löffler, Staatssekretär Wilfried Klenk, Landrat Stefan Bär beim symbolischen Druck auf den Buzzer. BIT erhält von Minister Strobl Förderbescheide über 1.458.795 Euro für den Backboneausbau im Landkreis Tuttlingen http://www.breitband-tuttlingen.de/service-und-aktuelles/foerderbescheide-backbone-2018/ 2018-07-13 Die Breitbandinitiative erhielt am 13. Juli 2018 im Rahmen der Zuwendungsbescheid-Übergabe im Innenministerium in Stuttgart Fördermittel in Höhe von insgesamt 1.458.795 Euro für geplante Backbone-Ausbauvorhaben auf den Gemarkungen folgender Kommunen:Gemeinde Aldingen: 186.380,00 EuroGemeinden Emmingen-Liptingen, Neuhausen ob Eck und Stadt Fridingen: 573.030,00 Euro und 171.825,00 Euro Gemeinde Frittlingen: 295.775,00 EuroGemeinde Immendingen: 231.785,00 EuroFotos: Ministerium für Inneres, Digitalisierung und Migration Baden-Württemberg Pressemitteilung Ministerium für Inneres, Digitalisierung und Migration Baden-Württemberg vom 13.07.2018 Landkreise wollen raschen Glasfaser-Breitbandausbau konsequent bis ins Haus http://www.breitband-tuttlingen.de/service-und-aktuelles/landrat-baer-bei-digitalisierungsminister/ 2018-06-07 Landrat Stefan Bär im Austausch mit Digitalisierungsminister Andreas Scheuer und Unions-Fraktionsvorsitzenden Volker Kauder„Um bis zum Zieljahr 2025 den flächendeckenden Glasfaserausbau zu realisieren, müssen die vorgesehenen Fördermittel des Bundes in Höhe von 10 bis 12 Milliarden Euro möglichst schnell und unbürokratisch an die Landkreise und sonstigen Gebietskörperschaften ausgekehrt werden“, erklärte Landrat Stefan Bär anlässlich eines Meinungsaustauschs am 6. Juni 2018 im Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur. Gemeinsam mit anderen Landräten aus Baden-Württemberg und Vertretern der kommunalen Spitzenverbände konnten bei diesem Gespräch in Gegenwart des zuständigen Bundesministers Andreas Scheuer und des Vorsitzenden der CDU/CSU-Bundestagsfraktion Volker Kauder wichtige Anliegen speziell derjenigen Landkreise geschildert werden, die – wie auch der Landkreis Tuttlingen – den Breitbandausbau im sogenannten Betreibermodell umsetzen und daher selbst eine Glasfaserinfrastruktur errichten, um sie dann an private Betreiber zu verpachten.„Wir haben gegenüber Bundesminister Scheuer und Unions-Fraktionschef Kauder im Einzelnen dargelegt, weshalb es aus Gründen der Verfahrensbeschleunigung und -vereinfachung geboten erscheint, die Bundesfördermittel in das erfolgreiche Förderprogramm des Landes einzubringen“, erläutert Landrat Stefan Bär. „Allerdings werden wir freilich noch Überzeugungsarbeit leisten müssen, weil der Bund auch über ein eigenes Bundesförderverfahren nachdenkt, das dann neben der Landesförderung stehen würde“, hebt der Landrat hervor. „Wichtig ist uns im Übrigen, dass sich der Bund eindeutig zum Infrastrukturziel des flächendeckenden Glasfaserausbaus bis in jedes Gebäude bekennt und veralteten oder nicht zukunftsfähigen Technologien eine klare Absage erteilt. Dies entspricht auch den jüngsten Empfehlungen des Europäischen Rechnungshofs“, betont Landrat Bär.Foto (v.l.n.r.): Landrat Sven Hinterseh (Schwarzwald-Baar-Kreis), Unions-Fraktionsvorsitzender Volker Kauder MdB, Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer MdB, Landrat Helmut Riegger (Landkreis Calw), Landrat Dr. Heiko Schmid (Landkreis Biberach), Landrätin Marion Dammann (Landkreis Lörrach), Hauptgeschäftsführer Dr. Alexis v. Komorowski (Landkreistag Baden-Württemberg), Dezernent Karl Wolf (Zollernalbkreis), Landrat Heiner Scheffold (Alb-Donau-Kreis) und Landrat Stefan Bär (Landkreis Tuttlingen) Die BIT erhält von Minister Strobl Förderbescheid über 35.100 Euro für den Backboneausbau in Immendingen http://www.breitband-tuttlingen.de/service-und-aktuelles/foerderbescheid-mitverlegung-immendingen/ 2018-04-23 Pressemitteilung Ministerium für Inneres, Digitalisierung und Migration Baden-Württemberg vom 20.04.2018 „Gerade für Baden-Württemberg als Land der Tüftler und Denker ist die Digitalisierung eine große Chance. Digitale Innovationen als Motor für Wirtschaftsentwicklung – das wollen und müssen wir auch in Baden-Württemberg schaffen. Und dafür legen wir mit dem flächendeckenden Breitbandausbau die Grundlage“, sagte der Stellvertretende Ministerpräsident und Minister für Inneres, Digitalisierung und Migration, Thomas Strobl, an diesem Freitag, 20. April 2018, anlässlich der Übergabe von Breitbandförderbescheiden im Stuttgarter Innenministerium. Übergeben wurden 59 Breitbandförderbescheide in Höhe von 15,4 Millionen Euro. „Ein Drittel des Jahres liegt hinter uns, ein Drittel unseres Fördervolumens ist investiert und deutlich mehr als ein Drittel, nämlich 24 Landkreise, haben bereits von unserer Förderung profitiert“, bilanzierte der Digitalisierungsminister. In diesem Jahr hat das Land insgesamt bereits 147 Breitbandprojekte in einer Höhe von rund 33,7 Millionen Euro gefördert. Auch 2018 stellt das Land wieder einen dreistelligen Millionenbetrag für den Ausbau des schnellen Internets im Land zur Verfügung. „Dass unsere Investitionen und Anstrengungen wirken, zeigt auch die neueste Erhebung des Bundes zur Breitbandverfügbarkeit. Vier von fünf Haushalte im Land sind bereits mit Bandbreiten von mindestens 50 Mbit/s versorgt“, sagte Minister Thomas Strobl. Laut der bundesweiten Erhebung, dem Breitbandatlas des Bundes, zum Jahresende 2017 ist für mehr als 81 Prozent aller Haushalte in Baden-Württemberg ein Internetanschluss mit mindestens 50 Mbit pro Sekunde verfügbar, im Vergleich zur Erhebung zur Jahresmitte 2017 hat das Land gut drei Prozentpunkte bei der Versorgung zugelegt. Mehr als 90 Prozent des Landes verfügen über eine Download-Geschwindigkeit von 16 Mbit pro Sekunde. Spitzenwerte werden bei über 68 Prozent der Haushalte erreicht, hier sind Internetver-bindungen mit Downloadraten von mehr als 100 Mbit pro Sekunde verfügbar.Die Versorgung mit schnellem Internet ist grundsätzlich Aufgabe der privaten Telekommunikationsunternehmen. Von staatlicher Seite werden daher in erster Linie optimale Rahmenbedingungen für den Ausbau von nachhaltigen und vordringlich glasfaserbasierten Hochgeschwindigkeitsnetzen geschaffen. Dort, wo die privaten Telekommunikationsanbieter nicht investieren, kommt der kommunale Breitbandausbau mit staatlicher Hilfe ins Spiel. Genau an dieser Stelle setzt das Landesförderprogramm an. Beim Förderprogramm der baden-württembergischen Landesregierung geht es darum, den flächendeckenden Breitbandausbau voranzubringen und auch gerade ländlich geprägte Gegenden nachhaltig attraktiv zu gestalten – als Wohnort, Wirtschaftsstandort und Tourismus-Ziel.Foto: Ministerium für Inneres, Digitalisierung und Migration Baden-Württemberg In 4 Schritten zum Glasfaseranschluss http://www.breitband-tuttlingen.de/service-und-aktuelles/erste-schritte-zum-glasfaserhausanschluss/ 2018-03-22 Hier finden Sie unser Merkblatt für die ersten Schritte zu Ihrem Glasfaser-Hausanschluss. Ansprechpartner der NetCom BW GmbH speziell für Gewerbekunden:Herr Michael LisaE-Mail: michael.lisa@netcom-bw.deTel. 0711 289 20686Vertriebspartner der NetCom BW GmbH für Fragen rund um den Hausanschluss:Herr Claus Ziegererinfo@team-connect-tut.dehttp://www.team-connect-tut.de/ Gemeinde Durchhausen und BIT erhalten Förderbescheide http://www.breitband-tuttlingen.de/service-und-aktuelles/foerderbescheid-durchhausen/ 2017-11-22 Pressemitteilung Ministerium für Inneres, Digitalisierung und Migration Baden-Württemberg vom 23.11.2017 Der Breitbandausbau in Baden-Württemberg geht ungebremst weiter. Jetzt haben 56 weitere Breitband-Projekte im ganzen Land Förderbescheide über insgesamt 24 Millionen Euro erhalten. 2017 wurden ingesamt schon über 500 Projekte zum Breitbandausbau mit 127 Millionen Euro gefördert.„Wir wollen in Baden-Württemberg mit Hochgeschwindigkeit ins digitale Zeitalter starten. Die Digitalisierung ist der Megatrend dieses und des kommenden Jahrzehnts und berührt alle Lebensbereiche. Eine flächen-deckende und leistungsstarke digitale Infrastruktur ist die Lebensader einer digitalen Gesellschaft. Dafür nehmen wir ordentlich Geld in die Hand“, sagte der Amtschef im Ministerium für Inneres, Digitalisierung und Migration, Ministerialdirektor Julian Würtenberger, anlässlich der Übergabe von 56 Breitbandförderbescheiden in einer Höhe von rund 24 Millionen Euro.„Gerade für das Flächen- und Technologieland Baden-Württemberg ist die Versorgung mit schnellem Internet nicht nur irgendein Standortfaktor, sondern ganz entscheidend für unsere Zukunftsfähigkeit. Der flächendeckende Breitbandausbau ist für Baden-Württemberg und Deutschland eine der wichtigsten Infrastrukturaufgaben, die wir nur gemeinsam mit dem Bund und den Kommunen meistern können. Wir unterstützen das Förderprogramm des Bundes deshalb auch mit zusätzlichen Mitteln aus unserem Landeshaushalt“, sagte Ministerialdirektor Julian Würtenberger. Mit der Bescheidübergabe wurden durch das Land auch zwölf Breitbandprojekte mit einem Fördervolumen von 13,5 Millionen Euro mitfinanziert.2017 wurden bereits über 500 Breitband-Projekte mit einer Gesamtfördersumme in Höhe von rund 127 Millionen Euro bewilligt, das entspricht einer Investition von etwa zwei Millionen Euro pro Woche in die digitale Infrastruktur. „Wir haben damit in einem Jahr bereits mehr in den Ausbau der digitalen Infrastruktur investiert als in der gesamten vorigen Legislatur“, so Amtschef Julian Würtenberger. Bei der aktuellsten bundesweiten Erhebung zur Jahresmitte 2017 ist bereits für 78 Prozent aller Haushalte in Baden-Württemberg ein Internetanschluss mit mindestens 50 Megabit pro Sekunde (Mbit/s) und mehr verfügbar, über 67 Prozent der Haushalte haben Zugang zu Internetanschlüssen mit Downloadraten von mehr als 100 MBit/s. Baden-Württemberg liegt damit im Spitzenfeld der Flächenländer.Die Versorgung mit schnellem Internet ist grundsätzlich Aufgabe der privaten Telekommunikationsunternehmen. Von staatlicher Seite werden daher in erster Linie optimale Rahmenbedingungen für den Ausbau von nachhaltigen und vordringlich glasfaserbasierten Hochgeschwindigkeits-netzen geschaffen. Dort, wo die privaten Telekommunikationsanbieter nicht investieren, kommt der kommunale Breitbandausbau mit staatlicher Hilfe ins Spiel. Genau an dieser Stelle setzt das Landesförderprogramm an. Beim Förderprogramm der baden-württembergischen Landesregierung geht es darum, den flächendeckenden Breitbandausbau voranzubringen und auch gerade ländlich geprägte Gegenden nachhaltig attraktiv zu gestalten – als Wohnort, Wirtschaftsstandort und Tourismus-Ziel. Die BIT erhielt einen Förderbescheid über 229.913 Euro für den Backboneausbau auf den Gemarkungen Durchhausen, Tuttlingen-Nendingen und Mühlheim-Stetten. Die Gemeinde Durchhausen kann sich über einem Landeszuschuss von 809.100 Euro für den Aufbau der gemeindeeigenen Glasfasernetzes freuen.Fotos: Ministerium für Inneres, Digitalisierung und Migration Baden-Württemberg Erster PoP im Landkreis für Emmingen aufgestellt http://www.breitband-tuttlingen.de/service-und-aktuelles/pop-emmingen-liptingen/ 2017-10-11 Am Mittwoch wurde am Parkplatz des Friedhofs der sogenannte PoP (Point of Presence) aufgestellt. Hierbei handelt es sich um das zentrale Technikgebäude, in welchem das Datensignal, das über die Hauptleitung, den Backbone, nach Emmingen kommt, an das innerörtliche Netz übergeben und im Verteiler in das Ortsnetz auf die Gebäude verteilt wird. Es handelt sich hierbei um den ersten PoP, der im Rahmen der Breitbandinitiative im Landkreis Tuttlingen errichtet wird. Das etwa 19 Tonnen schwere und noch leere Gebäude wurde auf einem LKW angeliefert und mit einem Autokran an die vorbereitete Stelle gehoben. Im Nachgang dazu wird das Gebäude mit der notwendigen Technik ausgerüstet. Die Bauarbeiten im Ortsnetz laufen planmäßig weiter und sollen noch in diesem Jahr fertiggestellt werden. Da der Betreiber des Netzes, die Firma NetCom BW GmbH, ebenfalls noch Vorbereitungen treffen muss, wird der Betrieb voraussichtlich etwa Mitte 2018 starten können. Spatenstich zum Breitbandausbau mit Innenminister Strobl http://www.breitband-tuttlingen.de/service-und-aktuelles/spatenstich-breitbandausbau/ 2017-08-31 Der Breitbandausbau im Landkreis Tuttlingen nimmt Fahrt auf - Innenminister Thomas Strobl übergibt zwei FörderbescheideDer Breitbandausbau im Landkreis Tuttlingen geht mit hohem Tempo voran. Beim ersten offiziellen Spatenstich der Breitbandinitiative Landkreis Tuttlingen (BIT) überreichte Digitalisierungsminister Thomas Strobl zwei Förderbescheide für die Mitverlegungen von Breitbandinfrastruktur auf den Gemarkungen Immendingen und Kolbingen in Höhe von insgesamt 124.800 Euro an die Kommunalanstalt.Für den Minister für Inneres, Digitalisierung und Migration, Thomas Strobl, ist der Breitbandausbau eine ganz entscheidende Grundlage für die Digitalisierung. „Schnelles Internet ist die Lebensader der Digitalisierung und ein wichtiger Standortfaktor. Der Breitbandausbau hat für die Landesregierung höchste Priorität. Mit unserer Breitbandpolitik richten wir den Blick in die Zukunft und schließen die Versorgungslücken von heute mit der Technologie von morgen – der Ausbau mit Glasfaser steht für uns an erster Stelle. Mit der heutigen Förderung hat das Land dieses Jahr bereits insgesamt rund 1,2 Millionen Euro für den Breitbandausbau im Kreis Tuttlingen bereitgestellt. Wir fördern den Breitbandausbau mit Hochdruck“, betonte der Digitalisierungsminister bei der Übergabe der Förderbescheide und dem Spatenstich am 31. August in Emmingen-Liptingen. Mit dem Spatenstich auf dem Witthoh wurde der Startschuss gegeben für den Bau einer längeren Backbonezuführung sowie für einen ersten innerörtlichen Ausbauabschnitt der BIT gemeinsam mit den Gemeinden Emmingen-Liptingen und Immendingen sowie der Stadt Tuttlingen. „Unser erklärtes Ziel ist es, mit Unterstützung der Gemeinden in den kommenden Jahren Glasfaser in jeden Betrieb, jede Schule und jedes Haus zu bringen“, verdeutlichte Wirtschaftsdezernent Michael Guse in Vertretung von Landrat Stefan Bär, der beim Spatenstich aufgrund der Trauerfeierlichkeiten für Kreisrat Hans Trümper nicht anwesend sein konnte. Mit der Gründung der BIT sei dem Landkreis im vergangenen Jahr ein großer Kraftakt gelungen und ein wichtiger erster Schritt in Richtung einer umfassenden Glasfaserinfrastruktur sei vollzogen. In der BIT haben sich alle Gemeinden und der Landkreis zusammengeschlossen, um den Breitbandausbau voranzutreiben. Mit der NetCom BW wurde inzwischen auch ein leistungsstarker Netzbetreiber gefunden. „Unser wirtschaftsstarker und ländlich geprägter Landkreis benötigt eine moderne Infrastruktur“, ist der Wirtschaftsdezernent überzeugt. In diesem Jahr stehen im Landkreis Tuttlingen Investitionen von 3 Millionen Euro an und konkrete Planungen für den flächendeckenden Bau des Backbone-Netzes in den nächsten drei Jahren liegen vor. In vier bis fünf Jahren soll das Backbone-Netz fertig sein und dann 275 Kilometer und 87 Teilabschnitte umfassen. „Die Unterstützung und finanzielle Förderung seitens des Landes Baden-Württemberg ist für uns elementar“, unterstrich Michael Guse bei der Entgegennahme der Förderbescheide und drückte dem Innenminister den Dank des Landkreises für die zugesagten Mittel aus."Fotos: 1. Übergabe Förderbescheid (v.l.n.r.): Bernhard Palm (NetCom BW), Erster Bürgermeister Emil Buschle (Tuttlingen), Bürgermeister Joachim Löffler (Emmingen-Liptingen), Innenminister Thomas Strobl, Frank Baur (Vorstand Breitbandinitiative Landkreis Tuttlingen), Dezernent Michael Guse (Landratsamt Tuttlingen)2. Spatenstich BIT (v.l.n.r.): Matthias Wühr (KTS Bauunternehmung, Heilbronn), Christiane Reich (SBK Ingenieursgesellschaft), Frank Baur (Vorstand Breitbandinitiative Landkreis Tuttlingen), Erster Bürgermeister Emil Buschle (Tuttlingen), Dezernent Michael Guse (Landratsamt Tuttlingen), Innenminister Thomas Strobl, Bürgermeister Joachim Löffler (Emmingen-Liptingen), Bernhard Palm (NetCom BW), Harald Jochum (Stellv. Bürgermeister Immendingen), Harald Heller (Landratsamt Tuttlingen, Stabsstelle GIS) NetCom BW wird Partner der BIT http://www.breitband-tuttlingen.de/service-und-aktuelles/partner-netcom/ 2017-08-03 Das Internet mit Höchstgeschwindigkeit kommt in den Landkreis Tuttlingen. Die Breitbandinitiative Landkreis Tuttlingen (BIT) verpachtet ihr Höchstgeschwindigkeitsnetz aus Glasfaser bis ins Haus an die NetCom BW GmbH. Ein entsprechender Netzbetriebsvertrag zwischen der BIT und der NetCom BW wurde unterzeichnet.Die Breitbandinitiative Landkreis Tuttlingen errichtet derzeit ein Höchstgeschwindigkeitsnetz aus Glasfaser bis in die Gebäude (FTTB). Die NetCom BW bietet auf diesem Highspeed-Netz künftig ihre Dienste wie Internet, Telefonie und IP-Fernsehen an. Damit stehen der Industrie und den Bürgern Zug um Zug ultraschnelle, moderne und zukunftsfähige Anschlüsse zur Verfügung. Neben Tarifen für Privatkunden mit aktuell 50 bzw. 300 Mbit im Down- und 10 bzw. 50 Mbit im Upload sind auch verschiedene symmetrische Tarife für gewerbliche Kunden im Angebot. Die Geschwindigkeiten können dank der modernen Technologie künftig schnell weiter nach oben angepasst werden, so wie es der Markt verlangt.„Mit der NetCom BW als Betreiber können wir an den rasanten Entwicklungen im Hinblick auf Industrie 4.0, dem Internet der Dinge, Telemedizin, Mobilität und Unterhaltung teilhaben“, so Frank Baur, Vorstand der BIT. „Die europaweite Ausschreibung hat sehr konkurrenzfähige Endkundenpreise ergeben, die für unsere Unternehmen und Einwohner ein attraktives Angebot darstellen. Damit sichern wir die Wettbewerbsfähigkeit der Industrie und die Attraktivität des Landkreises Tuttlingen als Wohnstandort“, betont Wirtschaftsdezernent Michael Guse.Auch Landrat Stefan Bär, Vorsitzender des Verwaltungsrates der BIT, ist überzeugt, mit der NetCom BW den richtigen Partner für den weiteren Ausbau gefunden zu haben. „Als EnBW-Tochter ist die NetCom BW in den Kreiskommunen gut vernetzt und es können durch die Partnerschaft mit diesem Betreiber Synergien genutzt werden, die den Breitbandausbau im Kreis effizient zum Wohl aller voranbringen.“Bernhard Palm, Geschäftsführer der NetCom BW GmbH, freut sich ebenfalls auf die Kooperation: „Die BIT hat mit dem konsequenten FTTB-Aufbau eines kreisweiten Glasfasernetzes eine wichtige Aufgabe in Baden-Württemberg übernommen, weil damit die Grundlage für die kommende Gigabit-Technologie gelegt wird. Von diesem Innovationsschub profitieren sowohl Gewerbe und Industrie als auch die Bevölkerung im Landkreis Tuttlingen und der Region.“In der Gemeinde Emmingen-Liptingen beginnt der innerörtliche Breitbandausbau bereits am 31. August mit einem Baggerbiss.Hintergrundinformationen zur NetCom BWDie NetCom BW GmbH mit Sitz in Ellwangen wurde 2014 gegründet und ist eine Konzerngesellschaft der EnBW Energie Baden-Württemberg AG. Mit ihren innovativen Dienstleistungen in den Geschäftsfeldern Datenkommunikation, Standortvernetzung, Telefonie und Services ist die NetCom BW eine anerkannte Größe im heimischen Telekommunikations- und IT-Markt. Zu den Kunden der NetCom BW zählen Privathaushalte, Industrie- und Gewerbebetriebe sowie kommunale Einrichtungen. Mit dem unternehmenseigenen Daten- und Sprachnetz per Lichtwellenleiter von rund 10.700 Kilometern, verfügt die NetCom BW über das zweitgrößte und modernste Glasfasernetz in Baden-Württemberg.Hintergrundinformationen zur Breitbandinitiative Landkreis Tuttlingen (BIT)Die Breitbandinitiative Landkreis Tuttlingen (BIT) wurde Mitte 2016 als Zusammenschluss von den 35 Städten und Gemeinden im Landkreis Tuttlingen gegründet. Ein zu errichtendes 275 Kilometer langes Backbonenetz bildet im Landkreis die Grundlage für die leistungsfähigen innerörtlichen Glasfasernetze bis ins Haus. Als Eigentümer und Pächter verpachtet die BIT das zukunftsfähige Gesamtnetz für einen festgeschriebenen Zeitraum an Netzbetreiber. Damit wird die Daseinsfürsorge im ländlichen Raum im Bereich Breitband gewährleistet und die Zukunftsfähigkeit des Standorts gestärkt. BREITBANDAUSBAU IM SWR http://www.breitband-tuttlingen.de/service-und-aktuelles/aktuelles-breitbandausbau-im-swr/ 2017-07-20 Your browser does not support the video tag.Your browser does not support the video tag. Schnelles Internet für alle, das ist das erklärte Ziel der Landesregierung. Doch wie weit sind wir schon heute mit dem Breitband-Ausbau in Baden-Württemberg?WEITERLESEN AUF WWW.SWR.DE Glasfaser-Netz in Durchhausen soll größer werden http://www.breitband-tuttlingen.de/service-und-aktuelles/glasfaser-netz-durchhausen/ 2017-06-19 Pressemitteilung im Gränzbote (sz/sfk) vom 19. Juni 2017 Durchhausen bekommt schnelles Internet http://www.breitband-tuttlingen.de/service-und-aktuelles/durchhausen-bekommt-schnelles-internet/ 2017-06-01 Pressemitteilung im Gränzbote vom 01. Juni 2017Autorin: Silvia Müller Breitbandinitiative erhält Förderbescheide http://www.breitband-tuttlingen.de/service-und-aktuelles/breitbandinitiative-erhaelt-foerderung/ 2017-05-29 Für den Bau des Backbones und der Ortsnetze im Landkreis Tuttlingen hat Innenminister Thomas Strobl am Montag, 22. Mai, zwei Förderbescheide in Höhe von insgesamt 1.103.255 Euro an die Breitbandinitiative Tuttlingen (BIT) überreicht. Mit den geförderten Ausbauprojekten beginnt der reguläre Glasfaserausbau der BIT mit 6,5 km Kreisbackbone und dem Ausbau der Ortsnetze. Der innerörtliche Ausbau erfolgt zunächst gemeinsam mit drei Mitgliedskommunen, den Gemeinden Emmingen-Liptingen und Immendingen sowie der Stadt Tuttlingen mit dem Stadtteil Möhringen.„Das Thema Breitband ist für die Gemeinden und ihre Betriebe einer der zentralen Schlüsselfaktoren der Zukunft“, ist Landrat Stefan Bär überzeugt. „Daher zählt die Schaffung einer Breitband-Infrastruktur zu den zentralen Aufgaben der kommenden Jahre. Wir erachten es als enorm wichtig, dass Glasfaser in jedes Haus, jedes Unternehmen sowie jede Schule kommt und freuen uns, dass der Ausbau nun startet“, betont der Landrat.Für die Neuverlegung des Backbones erhält die BIT 442.775 Euro bei zuwendungsfähigen Kosten von 621.900 Euro. Im Zuge der geplanten Baumaßnahme werden auch die Gemeinde Immendingen, die Stadt Tuttlingen sowie die Gemeinde Emmingen-Liptingen auf den Gemarkungen Hattingen, Möhringen, Tuttlingen und Emmingen FTTB-Strukturen in Form von Mikrorohrverbänden für die zukünftigen innerörtlichen Netze mitverlegen, so dass alle möglichen Synergien voll ausgeschöpft werden. Am Übergabepunkt (Point of Presence, PoP) von Emmingen-Liptingen werden landwirtschaftliche Höfe auf Gemarkung der Stadt Tuttlingen, Möhringen und der Gemeinde Immendingen mitversorgt.Für den innerörtlichen Ausbau erhalten die Beteiligten der BIT 660.510 Euro bei zuwendungsfähigen Kosten von 1.043.400 Euro. Bei der Baumaßnahme zusammen mit der Gemeinde Emmingen-Liptingen handelt es sich um eine Neuverlegung der Infrastrukturen für den Aufbau eines Höchstgeschwindigkeitsnetzes.(v.l.n.r.): Bürgermeister Joachim Löffler, Emmingen-Liptingen; Christiane Reich, Ingenieurgesellschaft SBK; Innenminister Thomas Strobl; Dezernent Michael Guse, Landratsamt Tuttlingen; Frank Baur, Vorstand BIT; Uwe Keller, Stadtkämmerer Tuttlingen Ausbaustrategien für Breitbandnetze in Europa http://www.breitband-tuttlingen.de/service-und-aktuelles/ausbaustrategien-fuer-europa/ 2017-05-17 Publikation von Dr. Bernd Beckert, Fraunhofer Institut für System- und Innovationsforschung (ISI)Bertelsmann Stiftung (HRSG.)Quelle: https://www.bertelsmann-stiftung.de/de/publikationen/publikation/did/ausbaustrategien-fuer-breitbandnetze-in-europa vom 17. Mai 2017 Deutschland investiert zu wenig in Glasfaserausbau http://www.breitband-tuttlingen.de/service-und-aktuelles/investitionen-in-glasfaserausbau/ 2017-05-10 Artikel von Jochen Lange, Bertelsmann Stiftung in idw-online.de am 10.05.2017Quelle: http://www.idw-online.de vom 10. Mai 2017 Schnelles Internet im ländlichen Raum http://www.breitband-tuttlingen.de/service-und-aktuelles/bit-schnelles-internet-im-laendlichen-raum/ 2017-04-20 Best-Practise Beispiele zur Bedeutung des schnellen Internets im ländlichen Raum Öffentliche Ausschreibung: LWL-Ausbau Hattingen-Emmingen http://www.breitband-tuttlingen.de/service-und-aktuelles/ausschreibung-emmingen/ 2017-04-07 Öffentliche Ausschreibung nach VOB/A: LWL-Ausbau Hattingen-Emmingen und FTTB-Ausbau Emmingen und Auenlieger Vertreter des Innenministeriums erkundigen sich über die BIT http://www.breitband-tuttlingen.de/service-und-aktuelles/presse-innenministerium-zu-besuch/ 2017-03-13 Breitbandausbau im Landkreis TuttlingenVertreter des Innenministeriums erkundigen sich vor Ort über die Breitbandinitiative BITDas Land Baden-Württemberg will den Breitbandausbau auch weiterhin in nicht unerheblichem Umfang fördern. Nachdem 2016 rund 113 Millionen Euro für kommunale Breitbandprojekte bewilligt wurden, stehen 2017 rund 130 Millionen für die Breitbandförderung zur Verfügung. In den kommenden beiden Jahren sollen Mittel in ähnlicher Höhe bereitgestellt werden, um die Kommunen beim Breitbandausbau zu unterstützen. Wohin dieses Geld im Landkreis Tuttlingen flieen soll, davon konnten sich der Beauftragte der Landesregierung für Informationstechnologie und Ministerialdirektor im Ministerium für Inneres, Digitalisierung und Migration, Stefan Krebs, und Referatsleiter Dr. Michael Zügel ein Bild machen. Landrat Stefan Bär hatte zu einem Besuch der Breitbandinitiative BIT des Landkreises Tuttlingen sowie zu einem Erfahrungsaustausch zum Thema Breitband eingeladen. Die Vertreter des Innenministeriums konnten sich dabei einen Überblick über die aktuelle Situation, die künftigen Anforderungen sowie den Stand der Planungen für den Ausbau verschaffen. Zu-nächst stand ein Besuch des Gewerbegebiets Hunsrücken in der Gemeinde Emmingen-Liptingen auf dem Programm. Bei einem Gedankenaustausch mit den ansässigen Unternehmern betonte Krebs, wie wichtig dem Ministerium der Kontakt zu den Firmen sei, um im Dialog die spezifischen Herausforderungen zu erfahren. Dr. Rolf Leiber, geschäftsführender Gesellschafter der Leiber Group, unterstrich anhand der Präsentation seines Unternehmens die Notwendigkeit schneller und stabiler Datenleitungen. Nicht nur die Anbindung verschiedener Produktionsstandorte, sondern auch die Auslagerung der Rechenzentren in die Cloud sind IT-Strategien, die ein hochverfügbares und sicheres Höchstgeschwindigkeitsnetz erfordern.Bei einem anschlieenden Gespräch mit den Beteiligten der Breit-bandinitiative BIT des Landkreises Tuttlingen, den Bürgermeistern des Landkreises, standen die Themen Förderrichtlinien und Finanzierung im Vordergrund. Die Vertreter des Immenministeriums konnten sich ein Bild machen von den Herausforderungen des flächendeckenden Glasfaserausbaus aus Sicht der anwesenden kommunalen Vertreter. Krebs prognostizierte, dass sich der private Bandbreiten-Bedarf in den kommenden Jahren deutlich erhöhen wird und von den Endverbrauchern dann Versorgungsraten von etwa 300 bis 400 Mbit/s verlangt würden. Für viele Unternehmen seien schon heute symmetrische Versorgungsraten, d.h. gleiche Geschwindigkeit zum Verschicken und Herunterladen von Daten unabdingbar. Damit sei klar, dass dies künftig nur mit Glasfaser zu schaffen ist. Hier sei die BIT auf dem richtigen Weg, so Krebs. Breitbandausbau als Thema bei der Fasnet in Durchhausen http://www.breitband-tuttlingen.de/service-und-aktuelles/aktuelles-fasnet-in-durchhausen/ 2017-03-02 Die Gemeinde Durchhausen ist bei der Fasnet 2017 in Sachen Breitbandausbau ganz vorne mit dabei. Mahlstetten bereitet sich auf Glasfaser vor http://www.breitband-tuttlingen.de/service-und-aktuelles/presse-mahlstetten-bereitet-sich-auf-glasfaser-vor/ 2017-02-20 Pressemitteilung im Gränzbote (pm/sz) vom 18. Februar 2017 Weiterführende Links zum Thema Breitbandversorgung http://www.breitband-tuttlingen.de/service-und-aktuelles/weiterfuehrende-links/ 2017-01-11 Für weitere Informationen rund um das Thema Breitbandversorgung haben wir für Sie folgende Links zusammengestellt:Breitbandatlas: www.breitbandatlas.de Breitbandbüro des Bundes: www.breitbandbuero.de Breitband im Land Baden-Württemberg:im.baden-wuerttemberg.de Breitbandstrategie:zukunft-breitband.de Fibre to the Home Council Europe:www.ftthcouncil.eu BREKO Bundesverband Breitbandkommunikation e.V.:brekoverband.de Vortrag von Hr. Reiss, Ministerium Ländlicher Raum des Landes Baden-Württemberg:www.lwlportal.de Hausdurchführung für den Glasfaseranschluss:Hausdurchführung GlasfaseranschlussReferat von Prof. Dr. Jürgen Anders am 21.10.2014 in Neuhausen ob Eck:Breitbandmessung Jahresbericht 2015/16:breitbandmessung.de Der Kampf der Telekom um das Kupfernetz http://www.breitband-tuttlingen.de/service-und-aktuelles/breitbandausbau-telekom-kupfernetz/ 2017-01-04 Artikel von Jan Rähm in Deutschlandfunk.de am 08.06.2016Quelle: http://www.deutschlandfunk.de/breitbandausbau-der-kampf-der-telekom-um-das-kupfernetz.724.de.html?dram:article_id=356556 Unsere BIT Broschüre "Highspeed Glasfaser" http://www.breitband-tuttlingen.de/service-und-aktuelles/bit-broschuere-glasfaser/ 2016-12-23 BIT übergibt Strategieplanungen an 20 Städte und Gemeinden http://www.breitband-tuttlingen.de/service-und-aktuelles/presse-bit-uerbergibt-strategieplanungen/ 2016-12-21 Die Breitbandinitiative BIT bringt im Landkreis den Breitbandausbau voran. Für 2017 sind umfangreiche Ausbauaktivitäten vorgesehen. Dabei werden schon viele Gewerbebetriebe und die ersten Wohngebäude gleich mit erschlossen. Als Entscheidungshilfe für die Gemeindegremien zur Festlegung weiterer Ausbauabschritte hat der Landkreis vom Fachbüro SBK Ingenieursgesellschaft eine Strategieplanung erstellen lassen. Diese vom Bund zu 100#003# geförderte Planungen wurde zum Jahreswechsel weitgehend fertiggestellt und vom Vorstand der BIT Frank Baur an die beteiligten Städte und Gemeinden verschickt.Vorstand Frank Baur: „Die strategische Ausbauplanung gibt der Kommune und den Gemeinderäten wichtige Hinweise über die Versorgungssituation, Bedarfsschwerpunkte und den Verlauf der Backbonetrasse auf der jeweiligen Gemarkung. Es werden Übergabepunkte vom Backbonenetz zum Ortsnetz erläutert und Anknüpfungspunkte an externe Netze dargestellt. Kernpunkt ist die Empfehlung einer zeitlichen Ausbaustrategie für die nächsten Jahre mit dem Fokus auf Gewerbe, Schulen, öffentliche Gebäude und den Wohn- und Mischgebieten.“ Die Strategieplanung enthält auch eine Kostenschätzung für den Gesamtausbau und eine Einschätzung der Höhe der möglichen Fördermittel für den innerörtlichen Ausbau. Damit steht der jeweiligen Kommune für die Projektplanung und Aufstellung der Haushaltspläne eine solide Planungsgrundlage zur Verfügung. Gemeinsam gehen wir diese wichtige Infrastrukturaufgabe an. Zum Nutzen und zur Sicherung der Zukunftsfähigkeit aller Beteiligten wird das Vorhaben konsequent vorangebracht und ein umfassendes Glasfasernetz im Landkreis Tuttlingen entstehen.Weitere Informationen:Die Kommunalanstalt BIT ist neben der Errichtung des Backbone-Netzes zuständig für die Netzbetreibersuche. Das europaweite Ausschreibungsverfahren läuft bereits. Es ist vorgesehen, dass noch im Jahr 2017 der Betreiber feststeht und mit der Aufrüstung des kommunalen Netzes begonnen werden kann. Die ersten Kunden sollen dann 2018 versorgt werden können und der aktive Netzbetrieb aufgenommen werden. Deutschland ist beim Glasfaserausbau im weltweiten und innereuropäischen Vergleich weit zurück und hat groen Aufholbedarf. Die Technik gilt als zukunftssicher, energiesparend und arbeitet mit optischer Übertragungstechnik (Lichtgeschwindigkeit). Meinungsaustausch über den Breitbandausbau http://www.breitband-tuttlingen.de/service-und-aktuelles/meinungsaustausch-hoehere-foerderung/ 2016-12-20 Landkreis Tuttlingen regt beim Land höhere Förderung und Verfahrensvereinfachung anAuf Vermittlung von Justizminister Guido Wolf MdL fand im Landtag ein gemeinsames Gespräch mit Stefan Krebs, dem Beauftragten der Landesregierung für Informationstechnologie, statt. Neben Landrat Stefan Bär nahmen daran Dezernent Michael Guse und Frank Baur als Vorstand der neu gegründeten Breitbandinitiative (BIT) Tuttlingen teil. Thema des Gesprächs war der Breitbandausbau im Landkreis Tuttlingen. Neben einem allgemeinen Überblick des Planungsstandes und der aktuellen Situation wurden sowohl die Förderbedingungen für den Glasfaserausbau als auch die Aktivitäten der Telekom angesprochen..Stefan Krebs bestätigte zunächst noch einmal, dass der Ausbau der Breitbandversorgung am erfolgversprechendsten interkommunal erfolgen müsse. Insofern begrüte er die Gründung der BIT im Landkreis Tuttlingen. Aktuell werden seitens des Ministeriums die Förderrichtlinien überprüft. Der Landrat warb dafür, dabei auch die Belange der kleineren Gemeinden im Blick zu haben, da der Ortsnetzausbau eine groe finanzielle Herausforderung sei. Man sollte ferner darüber nachdenken, wie das Antragsverfahren für beide Seiten einfacher gestaltet und gleichzeitig die Planungssicherheit erhöht werden könnte. Alle Beteiligten waren sich einig, dass angesichts der groen Nachfrage im Land eine Aufstockung der Landesmittel notwendig sei.Stefan Krebs versicherte abschlieend, die Anregungen zu prüfen. Gleichzeitig nahm er die Einladung des Landrates zu einem Meinungsaustausch mit den Bürgermeistern im Landkreis Tuttlingen zur Fortsetzung des Dialogs an. Das Gespräch soll Mitte Februar stattfinden.(v.l.n.r.): Christiane Reich (SBK Ingenieurgesellschaft), Justizminister Guido Wolf, Christiane Dworak (Innenministerium), Dezernent Michael Guse, Frank Baur (Vorstand BIT), Landrat Stefan Bär, Stefan Krebs (Innenministerium, Beauftragter der Landesregierung für Informationstechnologie) Verlegung von Glasfaser-Leerrohren in Kirchen-Hausen http://www.breitband-tuttlingen.de/service-und-aktuelles/verlegung-backbone-kirchen-hausen/ 2016-12-19 KIRCHEN-HAUSEN - Aktuell werden erste Glasfaserleerrohre im Ortsteil Kirchen-Hausen verlegt. Neben dem Backbone-Netz werden auch die innerörtlichen Glasfaser-Infrastrukturen mitverlegt. Damit können bereits die ersten Hausanschlüsse angebunden werden. Diese Manahme wird durch das Land Baden-Württemberg gefördert. Ausschreibung des Netzbetriebs im Lkr. Tuttlingen http://www.breitband-tuttlingen.de/service-und-aktuelles/eu-bekanntmachung/ 2016-12-07 EU-Ausschreibung: Ausschreibung des Netzbetriebs im Lkr. Tuttlingen Schnelles Internet nimmt fahrt auf http://www.breitband-tuttlingen.de/service-und-aktuelles/presse-schnelles-internet-nimmt-fahrt-auf/ 2016-12-06 Pressemitteilung im Gränzbote vom 06. Dezember 2016Immendingen, Zimmern, Hattingen und Mauenheim werden als erste angeschlossen. Backbone-Glasfaserring im Landkreis Tuttlingen http://www.breitband-tuttlingen.de/service-und-aktuelles/planung-backboneausbau-nach-jahren/ 2016-12-05 Überblick über den Planungsausbau des Backbone-Glasfaserrings im Landkreis Tuttlingen nach Jahresabschnitten. Gemeindenetz in Emmingen-Liptingen http://www.breitband-tuttlingen.de/service-und-aktuelles/presse-gedaempftes-interesse-am-gemeindenetz/ 2016-11-18 Pressemitteilung im Gränzbote am 18. November 2016 Königsheim beim Glasfaserausbau im Kreis vorne http://www.breitband-tuttlingen.de/service-und-aktuelles/presse-glasfaserausbau-koenigsheim-im-kreis-vorne/ 2016-11-17 Pressemitteilung im Gränzbote vom 17. November 2016 Spaichinger Räte wollen Glasfaserausbau mit Kreis http://www.breitband-tuttlingen.de/service-und-aktuelles/presse-spaichingen-raete-fuer-glasfaserausbau/ 2016-11-17 Pressemitteilung im Gränzbote am 17. November 2016Spaichingens Bürgermeister setzt sich nicht damit durch, das Projekt für die Stadt auf Eis zu legen. Königsheim erhält Breitband-Strukturplanung http://www.breitband-tuttlingen.de/service-und-aktuelles/presse-koenigsheim-strukturplanung/ 2016-11-16 Pressemitteilung der Gemeinde Königsheim am 16. November 2016Der Gemeinderat beschäftigte sich in der letzten öffentlichen Sitzung mit einem sehr zukunftsträchtigen Thema. Christiane Reich von der Ingenieurgesellschaft SBK und Frank Baur vom Landkreis Tuttlingen stellten die kommunale Breitband-Strategieplanung und die Glasfaser-Strukturplanung für die Gemeinde Königsheim vor. Die Gemeinde bekommt die Strukturplanung vom Bund zu 100 #003# gefördert und hat mit der erstellung SBK beauftrag. Beide Fachleute zeigten auf, dass die Gemeinde Königsheim 2017/2018 an das Backbone-Netz des Landkreises angeschlossen werden soll. Damit sind wir in der ersten Ausbaustufe im Landkreis. Die Leitungsführung des überörtlichen Glasfasernetzes kommt von Kolbingen über Renquishausen in die Gemeinde und führt über Bubsheim nach Gosheim. Königsheim wird damit von 2 Seiten angefahren. Die Gemeinde kann diesen Glasfaserausbau nutzen, um ihrerseits in den gleichen Graben die Leitungen für das innerörtliche Glasfasernetz zu verlegen. Gleichzeitig ist es Aufgabe der Gemeinde, einen Übergabepunkt zu erstellen. Dieser ist im Bereich der Festhalle/Gewerbegebiet Lindenwiesen vorgesehen. Die Gesellschaft des Landkreises wird den Betrieb des Backbone-Netzes und der innerörtlichen Netze im kommenden Jahr ausschreiben. Wenn der Anbieter, die Preise und Leistungen bekannt sind wird eine Informationsveranstaltung stattfinden. Der Glasfaserausbau des gesammten Orts mit Anschluss jedes bebauten Grundstücks ist eine groe Herausforderung. Die Strategieplanung des Landkreises schlägt der Gemeinde ein Vorgehen in Abschnitten vor. In einem ersten Ausbauabschnitt soll der Leitungsausbau zusammen mit dem Backbone-Netz durch die Hauptstrae und Böttinger Strae mit Anschluss des Gewerbegebiets Lindenwiesen und der direkt angrenzenden privaten Gebäude erfolgen. Auf Wunsch des Gemeinderats wird die Eichenstrae mit einer Leitungsführung zur Firma Loma in diesem ersten Planungsabschnitt mit einbezogen. Der übrige bebaute Ortsteil ist in zwei Abschnitte aufgeteilt. Insgesamt fallen Ausbaukosten von rund 1,9 Millionen Euro an. Davon entfallen auf den Landkreis 330.000 Euro. Der Anteil der Gemeinde kann mit 532.000 Euro gefördert werden, so dass die Gemeinde immer noch knapp über 1 Million Euro selbst finanzieren muss - wenn man das gesamte Ort ausbauen möchte und dafür seitens der Bürgerschaft ein Bedarf gesehen wird. Christiane Reich und Frank Baur übergaben an den Schultes die ausgearbeitete Strategieplanung.Der Gemeinderat nahm die Information der Fachleute zustimmend zur Kenntnis. Erstes erklärtes Ziel ist es, den Gewerbebetrieben eine Anschlussmöglichkeit zu schaffen. Die Details der Glasfaser-Strukturplanung und der Breitband-Strategieplanung mit den entsprechenden Studien können auf der Homepage abgerufen werden.(v.l.n.r.): Bürgermeister Konstantin Braun, Christiane Reich (SBK Ingenieurgesellschaft), Frank Baur (Vorstand BIT Tuttlingen) Gemeinde Durchhausen startet Umfrage zu schnellem Internet http://www.breitband-tuttlingen.de/service-und-aktuelles/presse-durchhausen-startet-umfrage-zu-schnellem-Internet/ 2016-11-11 Pressemitteilung im Gränzbote vom 11. November 2016Gemeinde will ermitteln inwieweit Bedarf an Breitbandausbau besteht. Breitband-Strategieplanung für Emmingen-Liptingen http://www.breitband-tuttlingen.de/service-und-aktuelles/meldung-breitband-strategieplanung-fuer-emmingen-liptingen/ 2016-10-28 Die Breitbandinitiative BIT bringt im Landkreis Tuttlingen den Breitbandausbau voran. In der Gemeinde Emmingen-Liptingen werden im Jahr 2017 die ersten beiden jeweils etwa sechs Kilometer langen Backboneabschnitte realisiert. Dabei werden bereits zahlreiche Gewerbebetriebe und die ersten Wohngebäude mit erschlossen.Groes Bild anzeigenAls Entscheidungshilfe für die Gemeindegremien zur Festlegung weiterer Ausbauabschritte hat der Landkreis vom Fachbüro SBK Ingenieursgesellschaft mbH eine Strategieplanung erstellen lassen. Diese vom Bund zu 100 Prozent geförderte Planung wurde bei einer Bürgerinformationsveranstaltung von Frank Baur, Vorstand der BIT, an Bürgermeister Joachim Löffler und die Gemeinde Emmingen-Liptingen übergeben.„Die strategische Ausbauplanung gibt der Gemeinde und den Gemeinderäten wichtige Hinweise über die Versorgungssituation, Bedarfsschwerpunkte und den Verlauf der Backbonetrasse auf der Gemarkung Emmingen-Liptingen“, so Frank Baur. „Es werden Übergabepunkte vom Backbonenetz zum Ortsnetz erläutert und Anknüpfungspunkte an externe Netze dargestellt. Kernpunkt ist die Empfehlung einer zeitlichen Ausbaustrategie für die nächsten Jahre mit dem Fokus auf Gewerbe, Schulen, öffentliche Gebäude und Wohn- und Mischgebiete.“Die Strategieplanung enthält auch eine Kostenschätzung für den Gesamtausbau und eine Einschätzung der Höhe der möglichen Fördermittel für den innerörtlichen Ausbau. Damit steht der Gemeinde für die Projektplanung und Aufstellung der Haushaltspläne eine solide Planungsgrundlage zur Verfügung.„Die Gemeinde Emmingen-Liptingen schätzt sich glücklich, dass sie beim Netzausbau so zeitnah berücksichtigt wird und will das Glasfaserprojekt beim innerörtlichen Ausbau mit Nachdruck voranbringen“, betont Bürgermeister Joachim Löffler.Weitere InformationenDie Kommunalanstalt BIT ist neben der Errichtung des Backbone-Netzes zuständig für die Netzbetreibersuche. Das europaweite Ausschreibungsverfahren wird noch in diesem Jahr begonnen. Es ist vorgesehen, noch im Jahr 2017 den Betreiber festzulegen und mit der Aufrüstung des kommunalen Netzes beginnen zu können. Im Jahr 2018 sollen die ersten Kunden versorgt und der aktive Netzbetrieb aufgenommen werden. Deutschland liegt beim Glasfaserausbau im weltweiten und innereuropäischen Vergleich weit zurück und hat groen Aufholbedarf. Die Technik gilt als zukunftssicher, energiesparend und arbeitet mit optischer Übertragungstechnik (Lichtgeschwindigkeit).(v.l.n.r.): Frank Baur (BIT), Christiane Reich (SBK Ingenieursgesellschaft) und Bürgermeister Joachim Löffler (Emmingen-Liptingen) bei der Übergabe der Strategieplanung Emmingen-Liptingen plant Glasfasernetz http://www.breitband-tuttlingen.de/service-und-aktuelles/presse-emmingen-liptingen-plant-glasfasernetz/ 2016-10-28 Pressemitteilung im Gränzbote vom 28. Oktober 2016 Bürgermeister Joachim Löffler im Interview http://www.breitband-tuttlingen.de/service-und-aktuelles/presse-emmingen-liptingen-interview-05-11-2016/ 2016-10-28 Pressemitteilung im Gränzbote vom 05. November 2016Bürgermeister Joachim Löffler zu verstärkten Internet-Aktivitäten der DTAG in Emmingen-Liptingen. Ihre Ansprechpartner bei der Breitband Initiative TUT http://www.breitband-tuttlingen.de/service-und-aktuelles/ansprechpartner/ 2016-09-10 Herr Frank BaurVorstandTel: 07461/926-9135Fax: 07461/926-99-9135mailto:f.baur@breitband-tut.deHerr Thomas LinderStellv. VorstandTel: 07461/926-9136Fax: 07461/926-99-9136mailto:t.linder@breitband-tut.deFrau Carina SchmidKaufmännische VerwaltungskraftTel: 07461/926-9137Fax: 07461/926-99-9137mailto:info@breitband-tut.de Kommunalanstalt BIT für Breitbandausbau gegründet http://www.breitband-tuttlingen.de/service-und-aktuelles/gruendung-bit/ 2016-08-05 Jüngst hat der Landkreis Tuttlingen gemeinsam mit seinen Städten und Gemeinden eine interkommunale Anstalt des öffentlichen Rechts „Breitbandinitiative Landkreis Tuttlingen (BIT)“ gegründet, um sein Ziel „Glasfaser in jeden Haushalt“ in den nächsten 5 Jahren umzusetzen. Damit ist Tuttlingen in ganz Baden-Württemberg der 1. Landkreis, der gemeinsam mit allen Städten und Gemeinden eine solche Anstalt gegründet hat. Die Anstalt des öffentlichen Rechts kümmert sich um den Bau des sogenannten Kreisbackbone-Netzes. Die Bau- und Verlegungskosten betragen rd. 25 Mio. EUR, der Eigenanteil des Landkreises liegt bei rd. 9 Mio. EUR. Die restlichen Kosten können über Zuschüsse finanziert werden. Insgesamt werden 275 Kilometer Glasfaserkabel im Landkreis verlegt. Verschiedene Abschnitte, wie die Strecke vom Witthoh nach Hattingen, sind bereits gebaut, andere in Realisierung. Der Kreis als Eigentümer verpachtet sein Netz und holt sich so seine Kosten zurück. Die Suche nach einem geeigneten Betreiber läuft über eine EU-weite Ausschreibung. Die Gemeinden sind für die sogenannten Ortsnetze verantwortlich. Sie stellen diese der Anstalt des öffentlichen Rechts für die gemeinsame Verpachtung zur Verfügung. Die Städte und Gemeinden entscheiden selbst, wie schnell sie den Ausbau ihrer Ortsnetze voranbringen wollen. Alle Stadt- und Gemeinderäte der Kommunen im Landkreis sind der Anstalt beigetreten. Durch die Unterschrift der Bürgermeister wurden diese Beschlüsse der Gemeinderäte nun vollzogen.Vorstand und damit Geschäftsführer der interkommunalen Anstalt des öffentlichen Rechts ist Frank Baur, der auch bisher die Federführung für das Projekt inne hatte. Der Verwaltungsrat der neuen Organisation hat ihn aus mehreren Bewerbern ausgewählt. „Unser Schwerpunkt liegt zunächst im Anschluss von Gewerbegebieten, also unseren Betrieben und auch öffentlichen Einrichtungen wie den Rathäusern und Schulen. Parallel zur weiteren Ausbauplanung gehen wir mit Hochdruck an die Betreibersuche und die dafür notwendige europaweite Ausschreibung“, so Frank Baur. Mitverlegung zwischen Möhringen und Immendingen fertiggestellt http://www.breitband-tuttlingen.de/service-und-aktuelles/aktuelles-verlegung-backbone-immendingen/ 2016-07-29 Im Zuge der Verlegungsmanahme der Fa. Versatel wurden bereits am 22.07.2016 die Bauarbeiten der Mitverlegung von Backbone-Leerrohren zwischen Tuttlingen-Möhringen und Immendingen abgeschlossen. Diese Manahme wurde durch das Land Baden-Württemberg gefördert. Unternehmen beklagen weiter lahmes Internet http://www.breitband-tuttlingen.de/service-und-aktuelles/presse-unternehmen-internet/ 2016-06-02 Pressemitteilung im Gränzbote am 02. Juni 201646,2 Prozent der Befragten einer Studie der IHK zur Breitbandversorgung zeigen sich mit Angebot unzufrieden. Dickes Lob an den Landkreis Tuttlingen http://www.breitband-tuttlingen.de/service-und-aktuelles/presse-lob-an-landkreis/ 2016-06-02 Pressemitteilung im Gränzbote am 02. Juni 2016 Erster Förderbescheid für den Landkreis Tuttlingen zum Kreis-Backbonebau http://www.breitband-tuttlingen.de/service-und-aktuelles/erster-foerderbescheid/ 2016-02-18 Landkreis Tuttlingen erhält 195.000 Euro für die ersten Kilometer seines Backbone-Netzes zwischen Tuttlingen, Möhringen und ImmendingenWirtschaftsdezernent Michael Guse hat am Mittwochabend einen Förderbescheid in Höhe von 195.000 Euro vom Minister für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz, Alexander Bonde, für den Ausbau der ersten 6,5 Kilometer des Kreisbackbonenetzes zwischen Tuttlingen, Möhringen und Immendingen erhalten. Die Förderung erfolgt im Rahmen der Breitband-Offensive 4.0 des Landes.Der Kreistag des Landkreises Tuttlingen hat bereits im Juli 2015 beschlossen, gemeinsam mit seinen Städten und Gemeinden in die Planung eines Landkreis-Glasfasernetzes (Kreis-Backbone) einzusteigen. Das Kreisbackbonenetz des Landkreises ist heute bereits fertig geplant. Bei einer Streckenlänge der Kabeltrassen von ca. 275 km gibt es 87 verschiedene Teilstücke, die es zu realisieren gilt.Von links nach rechts: Alexander Bonde, Minister für den Ländlichen Raum und Verbraucherschutz, Wirtschaftsdezernent Michael Guse, Christiane Reich, Planungsfirma SBK und Frank Baur, Stabsstelle Kreisentwicklung und Wirtschaftsförderung.